Berufsfelder in der Logistik – Vielfältig und spannend (Teil 3)

In Unternehmen, die in der Transport- und Logistikbranche, aber auch in der Produktionsbranche tätig sind, fallen naturgemäß viele Aufgaben rund um Transport und Logistik an. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die Berufsfelder ebenso vielfältig geartet sind. Neben der Voraussetzung eines Studiums können einige Berufe innerhalb einer Ausbildung erlernt werden. Welche das sind und wie ein Einstieg in die diversen Berufsfelder erfolgen kann, werden wir in diesem Beitrag näher betrachten.

Wir bitte auch in diesem Beitrag um Verständnis, dass zur besseren Lesbarkeit zum Teil nur die männliche Form genutzt wird. Weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass alle Berufe und Tätigkeiten geschlechtsunabhängig ausgeführt werden können.

Kaufmann/-frau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen - Die Allrounder für Zustellungsarten

Unternehmen, die insbesondere in der Produktbranche ansässig sind, haben alle dasselbe Ziel. Ihr Produkt muss vom Herstellungsort zum Zielort des Kunden kommen. Auch hier kommt der Bereich Logistik wieder ins Spiel. Speziell der Beruf eines Kaufmanns, bzw. einer Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen – kurz „KEP-Kaufmann/-frau“ beschäftigt sich mit der optimalen Lieferart für das bestellte Produkt und achtet darauf, dass ökologische und wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt, aber auch Rechtsvorschriften eingehalten werden. Die Aufgaben sind dabei sehr umfangreich, etwa von der Einteilung der Kurierfahrer, über Reklamationsbearbeitungen bis hin zu der Erstellung von Frachtpapieren und Rechnungen.

Die Ausbildung zum Kaufmann/-frau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen dauert drei Jahre. Der Einstieg kann mit einem Real- oder Sekundarschulabschluss beginnen. In der Ausbildung werden Kenntnisse beispielsweise zur Sendungsannahme und -auslieferung sowie -dokumentation gelehrt. Aber auch wie Kundengespräche optimal und gewinnbringend geführt werden. Daher ist neben dem Abschluss auch Kommunikationsfreude, ein sicherer Umgang mit EDV und ein Interesse an logistischen Zusammenhängen sinnvoll.

Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen – Globale Logistiker

Bei dem Kaufmann, bzw. der Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen geht es um Transporte rund um die Welt. Viele Unternehmen, die global Waren verkaufen, greifen daher auf diese Spezialisten zurück. Denn wenn es um das Koordinieren und Organisieren von globalen Güterhandel geht, dann kommt der Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen ins Spiel. Hier liegt die Verantwortung für eine termingerechte Lieferung und die Kontrolle über komplexe Logistikketten. Daher sind unter anderem Kenntnisse und erforderliche Einhaltungen der internationalen Ein- und Ausfuhrbestimmungen an der Tagesordnung.

Grundsätzlich ist es möglich, dass mit einem Real- oder Sekundarschulabschluss die dreijährige Ausbildung zum Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen begonnen, bzw. absolviert werden kann. Weitere Fähigkeiten, wie beispielsweise gute Fremdsprachenkenntnis, aber auch Sicherheit im Organisieren und beim Umgang mit Zahlen sind von großem Vorteil.

Schifffahrtskaufmann/-frau – Güter über Wasser transportieren

Bei dem dritten kaufmännischen Berufsfeld in diesem Beitrag handelt es sich um den Schifffahrtskaufmann, bzw. der Schifffahrtskauffrau. Güter werden neben der Straße und den Schienen, insbesondere wenn es um einen globalen Wirtschaftshandel geht, auch über das Wasser transportiert. Das Organisieren der Transporte über Ozeane, aber auch Flüsse und Kanäle ist Aufgabe eines Schifffahrtskaufmanns/-frau. Dabei müssen die Ladungen von Containern geplant und die Lade- und Löschvorgänge überwacht werden. Der Einsatzort eines Schifffahrtskaufmann/-frau ist daher nicht selten in großen Containerhafen, aber auch zum Teil direkt an Bord von Schiffen. Neben den bereits genannten Aufgaben gehört unter anderem die Auftragsberechnung und Kalkulation sowie      die Prüfung aller notwendigen Ein-/ Ausfuhrpapiere, Hafenkostenabrechnungen, Frachtverträge, Zollbestimmungen, usw. dazu.

Um als Schifffahrtskaufmann/-frau eine Karriere starten zu können, ist eine dreijährige Ausbildung notwendig. Während der Ausbildung werden aller notwendigen Kenntnisse zum einen in der Schule, zum anderen im Ausbildungsbetrieb gelehrt. Freude an der Organisation und Koordination sowie Kommunikation können den Einstieg erleichtern.

Kommissionierer/in – Durchblick im Lager behalten

Insbesondere im Onlinehandel ist die folgende Situation allgegenwärtig. Waren, die verkauft werden, müssen aus dem Lager geholt, korrekt verpackt und verschickt werden. Speziell für diese Tätigkeiten ist ein Kommissionierer, bzw. eine Kommissioniererin zuständig. Neben diesen Aufgaben gehört auch das Erstellen der Lieferscheine sowie die Hilfe beim Be- und Entladen der Fahrzeuge.

Mit einer dreijährigen Ausbildung kann der Beruf Kommissionierer erlernt werden. Durch schulische und berufliche Lehre werden alle erforderlichen Kenntnisse des Berufes vermittelt. Da der Beruf viele körperliche Tätigkeiten, wie etwa viel Laufen, mit sich bringt, sollte die entsprechende Fitness vorhanden sein. Doch auch ein Interesse an Organisation und komplexer Lagerlogistik sollte nicht fehlen.

Disponent/in – Transporte über Straßen und Schienen meistern

Ein eher typischer Beruf, der in vielen der hier beschriebenen Unternehmen zu finden ist, ist der des Disponenten, wobei es sich hierbei eigentlich um eine Weiterbildung handelt. Unmengen von Gütern werden jedes Jahr über die Straße und der Schiene transportiert, da sollte jemand den Überblick bewahren können. Für den reibungslosen Ablauf der komplexen Gütertransporte eines Unternehmens sorgt daher der Disponent. Es müssen entsprechende Dienst- und Fahrpläne erstellt, der Einsatz von Fahrzeugen geplant und Lieferpapiere kontrolliert werden. Aber auch die Abstimmung mit dem Kunden sowie die Erstellung von Transportangeboten gehört unter anderem zu dem Aufgabengebiet.

Um als Disponent in einem Unternehmen eingestellt zu werden, benötigt man zum einen eine Ausbildung in einem kaufmännischen Beruf, beispielsweise der bereits beschriebene Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Im Anschluss kann mit einer Weiterbildung mit entsprechendem Schwerpunkt, wie etwa Management im Fuhrpark, Schwerlast oder Lager der Weg zum Disponenten bestritten werden. Hierfür sollten allerdings bereits erste Berufserfahrungen vorhanden sein.

Fachkräfte im Unternehmen

Wie auch dieser Beitrag zeigt, sind die Berufsfelder in den einzelnen Bereichen, beispielsweise eines Transport- und Logistikunternehmens, vielfältig und für einen korrekten Betrieb erforderlich. Allerdings kann neben dem Einsatz der einzelnen Fachkräfte auch die Optimierung der einzelnen Prozesse für eine zukunftsorientierte Ausrichtung des Unternehmens sorgen. Hierbei unterstützen wir Sie mit unseren Beratungsangeboten gerne weiter. Sprechen Sie uns hierzu jederzeit an.

Beitrag teilen:

Transportlizenz
Gefahrgutbeauftragter

Kategorien

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Mit uns sparen Sie beim Tanken. 5Rp./Liter auf den aktuellen Säulenpreis. Keine Mindestmenge. Keine Gebühren

Nach oben scrollen

Newsletter

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen